So sahen wir Hugo Portisch

An der Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte wird von 19. Oktober 2022 bis 25. Februar 2023 die Ausstellung „So sahen wir Hugo Portisch. Perspektiven auf das Vermächtnis und den Nachlass eines Jahrhundert-Journalisten“ gezeigt.

Die Ausstellungseröffnung findet am 19.10.2022 um 18:30 Uhr in der Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte statt.

Die Veranstaltung findet hybrid statt. Ein Livestream wird an dieser Stelle zeitgerecht zur Veranstaltung abrufbar sein.

Einladungsfolder (PDF)

 

Programm:

Begrüßung
Markus Stumpf | Leiter der Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte, Universität Wien

Einleitende Worte
Oliver Rathkolb | Vorstand des Instituts für Zeitgeschichte, Universität Wien

Zur Ausstellung

Konstantin Schischka | Kurator, Verein zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zeitgeschichte

Im Anschluss laden wir zu Brot und Wein


Zur Ausstellung:
Betrachtet man die österreichische Zeitgeschichte und deren populärwissenschaftliche Vermittlung, so kommt man kaum umhin, sich auch mit dem österreichischen Journalisten Hugo Portisch zu befassen. Mit den Sendungsreihen „Österreich I“ und „Österreich II“ hat er, zusammen mit seinem Kameramann Sepp Riff, einen bedeutsamen und vielfach rezipierten Beitrag im Bereich der audiovisuellen österreichischen Geschichts- und Erinnerungskultur geschaffen. Doch auch seine Funktion als Kommentator des Weltgeschehens im Kurier und ORF machen viele Aspekte österreichischer und internationaler Zeitgeschichte greifbar.

Der Nachlass von Hugo Portisch ermöglicht es, einen der bedeutendsten Journalisten und Kommentatoren politischen Zeitgeschehens aus einer neuen Perspektive zu beleuchten und sein Leben und Wirken im Kontext nationaler sowie internationaler Entwicklungen zu betrachten. Hierfür werden in der Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte Objekte, Dokumente sowie Fundstücke aus dem ORF-Archiv in Form einer multimedialen Ausstellung kontextualisiert und präsentiert. Zusätzlich wird auch ein Einblick in aktuelle Forschung rund um den Nachlass gegeben.

Zum Kurator:
Konstantin Schischka, M.Ed. ist seit Dezember 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Verein zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zeitgeschichte (c/o Institut für Zeitgeschichte). In dieser Funktion wirkte er unter anderem bei der Aufarbeitung des Nachlasses von Dr. Hugo Portisch sowie bei der "100 Jahre Burgenland"-Jubiläumsausstellung mit.

Eine Kooperation von

Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte, Universität Wien
Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien
Verein zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zeitgeschichte, Universität Wien